Xie Praxis für Traditionelle Chinesische Medizin

Therapeutin: Yun Xie    

Dr.chin.TCM & Dipl.Psychologin

ZSR Nr: B288361

 

 

Sprachen: Deutsch, Englisch,Chinesisch

keine Dolmetscher nötig

Adresse: Niesenweg 2 / EG, 3012 Bern (rollstuhlgängig)

E-mail: xiepraxis.tcm@gmail.com

Tel:  0041-779887574 

Öffnungszeit: Mo.-Fr. 10:00-18:30, Sa. nach Vereinbarung

 

 Ausgabe: Yun Xie,Copyright     vorbehalten

 

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon

Akupunktur : akus = Nadel; pungere = stechen.

 

Auf der Energielaufbahn (Meridian) befinden sich zahlreiche Punkte, die einer anatomisch lokalisierten Struktur entsprechen. In diese Punkte wird

mit Nadeln sanft eingestochen, um die Lebensenergie(Qi) zu regulieren.  

 

Je nach zusätzlichen Verfahren wird die Lebensenergie unterstützt oder abgeleitet. Solange das Qi in unserem Körper harmonisch durchfliessen kann, fühlen wir uns ausgeglichen, lebensfroh und leistungsfähig

Verlauf der Akupunturbehandlung:bevor eine ausreichende Wirkung eintritt, brauchte es aber ca. 10 bis 12  Sitzungen. Daher wird den Patienten in der Praxis normalerweise geraten, einen kompletten Behandlungszyklus wahrzunehmen.

Moxibustion :  einen Vorgang der Erwärmung von speziellen Punkten des Körpers durch glimmende Beifuss-Heilkräuter ( Artemisa princeps).

Heutzutage wird als Material in der Praxis auch eine Mischung von Kohle und Beifuss angewandt, um Rauch zu vermeiden.

 

Dieses Verfahren wird häufig mit Akupunktur kombiniert, um die Energie zu unterstützen. Normalerweise wird Moxibustion bei chronischen Krankheiten, bei Beschwerden der Kälte oder Schwäche  angewandt. 

Schröpfen : Dabei wird auf einer Reflexzone der Haut ein Vakuum durch erhitzte Gläser aufgebracht, um übermässige Energie oder Gift auszuleiten.

 

Eine Krankheit, die  noch nicht tief in den Körper eingedrungen , also noch im Anfangsstadium ist, z.B. eine beginnende Erkältung, wird durch dieses Verfahren ausgeleitet. 

Ohrakupunktur: In einer Ohrmuschel ist der gesamte menschliche Körper in Form einer Reflexzone abgebildet.

 

Auf die empfindlichen Punkte werden kleine Pflaster mit kleinen Samen oder Magneten aufgeklebt und von den Patienten selbst stimuliert. 

Diese Behandlung wird häufig bei Schmerz, innerer Unruhe, Stoffwechselerkrankungen sowie Sucht eingesetzt.

Elektroakupunktur: die auf den Punkten eingestochene Nadel wird zusätzlich mit einem geringen elektrischen Strom angeschlossen,  um die Stimulation zu verstärken. 

Diese Behandlung wird bei starkem Schmerz oder bei  einer Lähmung benutzt.