Große Kälte (dà hán大寒)


Die Sonnenposition auf der Ekliptik ist 300°. Der Zeit: 20.01-04.02.2023.


Um diese Zeit sind die Temperaturen auf der nördlichen Halbkugel normalerweise am kältesten im Jahr,im Zeitraum am dritten,vierten mal neunten Tag nach der Wintersonnenwende.Danach beginnen nach weiteren neun Tagen Pflanzen zu sprießen, es fängt wieder ein neuer Kreislauf in der Natur an. Dazu sagt die chinesische Philosophie:„Ein Maximum führt zum Gegenteil, maximale Kälte wendet sich zur Wärme." Ebenso schrieb der britische Schriftsteller Percy Bysshe Shelley:„If winter comes,can spring be far behind?“

Wenn es schneit und kalt an den Tagen ist, kommt ein üppiger Pflanzenwuchs in der Natur, so erwarten es die alten Bauern.


Drei natürliche Phänomene:


1. Hennen brüten Küken: Die Henne erkennt die kommende Wärme, sie beginnt die nächste Generation zu entwickeln.


2. Raubvögel greifen oft andere Vögel und Geflügel an, um sich zu stärken und in der Kälte zu überleben.


3.Das Wasser ist in der Mitte der Teiche oder Seen fest gefroren, so dass man auf Eis laufen kann. Es gibt dabei aber sehr starke Unterschiede vom Norden zum Süden. Im Süden kann dieses Phänomen kaum beobachtet werden.


Die Bräuche in China:

  • Essen von Speisen aus Klebreis :

Klebreis mit acht Schätzen

Zu dieser Zeit isst man Klebreis-Kuchen (年糕), damit hoffen die Menschen, jedes Jahr besser zu werden. Klebreis mit acht Schätzen (八宝饭)wird gedämpft und mit acht verschiedenen Trockenfrüchten und Nüssen angereichert, um gute Wünsche gegenüber der Familie auszudrücken.

Der Klebreis ist ein glutenfreies Getreide, er kann die Kraft verstärken, erwärmt den Magen.


  • Wandern in Schnee und Kälte, um Ume-Blüten zu suchen:

Ume-Blüten im Schnee

Die Ume ( Prunus mume) blüht um diese Zeit elegant und beständig, toleriert Kälte bis minus 20 Grad. Sie ist ein langlebender Baum, es gibt über 1660 Jahre alte noch in China. In Kunming, meiner Heimat, steht ein Ume-Baum seit über 700 Jahren.

Wenn man Blüten im Schnee oder in der Kälte findet, bedeutet das Glück, Frieden und langes Leben.


Die Ume-Blüten sind relativ einfach zu finden, wenn man nach ihrem angenehmen Duft sucht. Besonders Kinder suchen gern, und es macht ihnen riesigen Spass. Diese

Situation wird in einem Lied beschrieben, das mich an meine glückliche Kindheit erinnert.

Die ganze Pflanze wird in der TCM angewendet. Ihr Samen kann z.B. Bauchkrämpfe durch den Spulwurm lösen, ist eine gute Rettung für Kinder.


Prävention:

  • Kopf und Füsse vor Kälte schützen: Nach der TCM "sammelt sich die Yang Energie im Kopf und fängt die Kälte von den Füssen auf“. Deshalb sollten wir diese zwei Körperteile in dieser Zeit besonders behutsam vor Kälte schützen.


  • Vermeiden von trockener Luft: Draussen lässt der kalte Wind unsere Haut trocknen, im Raum trägt starke Heizung außerdem dazu bei, unsere Schleimhaut auszutrocknen. Die Haut, besonders Schleimhaut, ist eine natürliche Barriere für Erreger, sie sollte feucht bleiben. Im Raum kann man bei starker Heizung ein Glas Wasser aufstellen, um trockene Schleimhaut zu vermeiden; ausserdem sollte man nicht vergessen, genug warmes Wasser zu trinken.


  • angemessene Bewegung: unsere Gelenke und Sehnen sind bei Kälte steif, tendieren dazu, sich zusammen zu ziehen. Beim Sport sollte man den Körper zuerst mit langsamen Bewegungen erwärmen, bei sportlicher Bewegung genügt leichtes Schwitzen.


  • Himmelstrommel: eine Übung an den Ohren, um die Nieren-Energie zu unterstützen.

Der Nacken wird gerade gestreckt, der Kopf zum Himmel gerichtet. Die Ohren werden von beiden Händen zugehalten. Die Finger liegen auf dem Hinterkopf; die zweiten Finger legt man auf die Mittelfinger und klopft nach unten auf die Knochen des Hinterkopfs.


So klingen die Laute wie Himmelstrommeln im Kopf, das kann man ca.60 Mal am Tag üben, besser morgens und abends je 30 Mal verteilen.

Die Übung stammt schon seit langer Zeit aus der Lebenspflege des Daoismus. Nach der TCM öffnen die Nieren die Ohren und verbinden sie weiter in das Gehirn. Man kann mit dieser Übung bei chronischem Tinnitus, Schwindel und Amnesie selbst aktiv helfen.


Ernährung: In dieser Zeit sollte man proteinreiches und kräftiges Essen zu sich nehmen, wie trockne Früchte, Nüsse und Fleisch usw. Dabei hilft es, mit ein bisschen saurem Geschmack den Appetit zu stärken und die Verdauung zu verbessern.


  • Eingelegter Knoblauch in Essig: geschälten Knoblauch in ein geheiztes Glas legen, Essig über den Knoblauch 2-3 cm giessen, bei Bedarf etwas Zucker dazu geben, das Glas fest verschliessen. An einem kühlen (15 -17 °) und dunklen Ort über einen Monat lagern.

Wenn die Knoblauchzehen inzwischen grün werden, ist das normal und gesund. Man kann dann von den Knoblauchzehen 2 bis 3 Stück am Tag essen, in China werden sie häufig mit Jiao Zi oder nach schwer verdaulichen Speisen gegessen.

Die Inhaltsstoffe des Knoblauchs können die Blutfettwerte senken, die Bakterien vermindern und Darmkrebs verhindern. Mit Essig ist Knoblauch im Geschmack milder und verträglicher geworden, lässt die Blutgefässe elastisch, somit kann Arteriosklerose vorgebeugt werden. Nach den Lehren der TCM verstärkt der Knoblauch die Yang-Energie, mit Essig verbessert er auch die Leber-Funktion und das ist ein guter Übergang in den Frühling.


  • Hühnersuppe: Sie kann das Immunsystem stärken und Erkältung vermindern. Besonders bei einer längerdauernden Erkältung und Schwäche hat sie eine unterstützende Wirkung.

Das Hühnerfleisch wird gewaschen und zerkleinert, im Wasser mit starker Hitze ca.5 Minuten gekocht, das Wasser abgeschüttet, das Fleisch mit kaltem Wasser wieder gewaschen, um den Geruch nach Blut zu beseitigen.

Das Hühnerfleisch mit der doppelten Wassermenge in einen Topf geben, bei starker Hitze ca.10 Minuten kochen, den Schaum abschöpfen, dann bei kleiner Hitze eine Stunde weiter köcheln; Frühlingszwiebel, Ingwer, Pilz, etwas Salz, Pfeffer, Zimtstange dazu geben, weitere 10 Minuten kochen.


  • Anti-Aging-Keks: schwarzen Sesamsamen 100g , Walnuss 50g und Datteln 150g. Die schwarzen Sesamsamen in der Pfanne bei geringer Wärmezufuhr ca.10 Minuten rösten, mit Walnuss und Datteln zermahlen und mixen, je ca.30g in Muster formen, ergeben 10 Stück Kekse. 1 Keks pro Tag kann man zu sich nehmen.

Sesamsamen und Walnuss liefern hauptsächlich Fett, welches zu über 85% aus ungesättigten Fettsäuren besteht. Ausserdem enthalten sie reichlich Mineralstoffe und Folsäure, die unsere Zellen brauchen. Datteln liefern dazu noch mehr Eisen und natürlichen Zucker. Nach der TCM können die 3 Bestandteile unsere Kräfte stärken, unsere Blutbildung tonisieren, die Haut glätten und die Haare glänzen lassen. Somit gelten sie als Anti-Aging.


100 Ansichten1 Kommentar

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Anfang des Winters